LG-Jugend trumpft in Berlin auf

Gleich 5 Medaillen, sowie diverse persönliche Bestleistungen und zwei neue DM-Normen - das ist die Ausbeute der Flensburger Leichtathletikjugend!

Stärkste Athletin des 8-köpfigen Teams ist Annike Rohlff (U20, LK Weiche), die die Silbermedaille über 200m in beeindruckenden 24,73s gewann, über 100m in 12,04s (pB) im Finale Sechse wurde und die Staffel (in der Besetzung Ogbeche-Joao, Rohlff, de Boer, Holpert) in 48,52s (pB) zu einem hervorragenden 4. Platz führte. Staffelkollegin Paula de Boer (LK Weiche) holte sich im Kugelstoßen mit 11,94m Bronze, sowie Rang 5 im Diskuswerfen mit 38,07m. Auch Stella Holpert (LK Weiche) erreichte über ihre Strecke, die 100m Hürden, das Finale und wurde in 14,87s Vierte. Die Vierte der Staffel, Juliana Ogbeche-Joao (LK Weiche), sprintete in der U16 über 100m in 12,95s noch einmal an ihre persönliche Bestmarke heran. Im Zwischenlauf war für sie dann Endstation.

 

Zweimal im Finale dagegen war Ben Heyer (M15,LK Weiche). Der Abräumer der Landesmeisterschaften erzielte neue persönliche Bestleistungen über 80m Hürden (11,19s) und 300m (37,43s). Über die Hürden gewann Heyer Silber mit neuer DM-Norm für die U16-Meisterschaften Ende August ist Wattenscheid. Im Langsprint erreichte er einen guten vierten Platz. Jeweils Bronze gewannen Mala Wiebe (W14, LK Weiche) im Hammerwurf und Nick Reimers (U18, LK Weiche) über 2000m Hindernis. Beide starteten eine Altersklasse höher: Wiebe warf nach dem Landesmeistertitel wieder an die eigene Landesrekordmarke heran und erzielte 38,23m in der W15. Reimers lief nach 6:49,89min ins Ziel und konnte sich wie in der vergangenen Woche bei den U18 wieder NDM-Bronze umhängen, dieses Mal in der U20.

Ein Befreiungsschlag gelang Fynn-Niklas Leibel (U18, LK Weiche), der seit dem DaJa-Sprintpokal in Flensburg Anfang Mai der Qualifikationsnorm für die Deutschen Jugendmeisterschaften hinterherjagd. Über 200m gewann er das B-Finale und qualifizierte sich in 22,94s für Rostock. Auch über 100m gelang ihm eine Normerfüllung von 11,18s, die aufgrund des etwas zu starken Rückenwindes aber nicht gilt. Die Achte im Team Friderike Limberg (W15, SV Adelby) ging über 100m (13,26s), 80mHürden (12,99s) und 300m Hürden (49,89s) an den Start. In den Kurzsprints legte sie jeweils Rennen im Bereich ihrer persönlichen Bestleistung hin. Im Langsprint wurde sie Neunte.

Der mitgereiste Trainer Jan Dreier zeigte sich beeindruckt über die wiederholte Steigerung der starken Sprintleistungen: "Schnelligkeit zu entwickeln is besonders wertvoll und insbesondere in diesem Jahr in allen Altersklassen ein Quantensprung".

Nächste Termine