Jahreshauptversammlung KLV Flensburg

  Dr. Rossen Teller für Thurid Gers

Flensburg – Volles Haus beim Verbandstag des KLV Flensburg. Neben den Vereinsvertretern und dem Vorstand waren über 40 zu Ehrende geladen, da auch an diesen Tagen die Athleten im Vordergrund stehen. Der KLV-Vorsitzende Jan Dreier freute sich über die großartige Entwicklung und auch der Vertreter des Sportverbandes Ulrich Hamann fand sehr positive Worte für die Entwicklung und die vielen engagierten Trainer, funktionäre und Kampfrichter.

Zu ehren gab es eine unglaubliche Ansammlung an Erfolgen, die für den Leichtathletikboom in Flensburg sprechen: Eine Deutsche Meisterin, diverse Spitzenplatzierung in der Deutschen Bestenliste, 4 Norddeutsche Meistertitel, 8 Medaillen bei Norddeutschen Meisterschaften, 38 Landesmeistertitel, 90 Medaillen bei Landesmeisterschaften, ein Start bei einem internationalen Nationenvergleich, 15 Starts bei Deutschen Meisterschaften, 538 Landesbestleistungen 2015, 261x Top 10 in Schleswig-Holstein und ein Sieg bei den Special Olympics.

Spannung gab es bei den traditionellen Wandertellern des KLVs: Thurid Gers wurde als Deutsche Meisterin mit dem Dr.Rossen-Wanderteller ausgezeichnet. Für ihre herausragende Tätigkeit als junge Trainerin erhielt die neue KLV-Jugendsprecherin Clara Schröder den Preis für vorbildliches ehrenamtliches Engagement. Überrascht zeigten sich Beate und Arne Metzger bei der Übergabe des Ulla Petersen-Kampfrichter-Bechers. In den vergangen Jahren unterstützen beide zuverlässig die Leichtathleten bei den Meisterschaften.

Der Jahresbericht des 1.Vorsitzenden Jan Dreier viel sehr positiv aus. Es geht weiter steil bergauf. Die Mitgliederzahlen sind stabil, die Vernetzung mit anderen regionalen Vereinen wird immer noch besser, die Großanschaffungen an Geräten wurden eigenständig realisiert, die innovativen Ideen werden bundesweit ausgezeichnet, auch der Deutsche Leichtathletik Verband hatte den LK Weiche für seine Talentförderung beim DOSB fürs Grüne Band nominiert und immer mehr Athleten aus Flensburg fahren quer durch Deutschland und Dänemark. Flensburg ist inzwischen eine feste Größe in der Leichtathletik. Dieses zeigt auch die Vergabe von gleich zwei Landesmeisterschaften im anstehenden Jahr nach Flensburg. Große Zuversicht entsteht durch die Sportentwicklungsplanung der Stadt Flensburg, mit der sich die Leichtathleten gut identifizieren können. In das Amt des Jugendwartes wurde Nico Nawrotzki gewählt und Georg Ulrich Hamann wurde zum 2.Vorsizenden gewählt.

Große Bedenken zeigten alle Vereine und der Vorstand des Kreisleichtathletikverbandes weiterhin hinsichtlich der Situation auf ihrer Haupttrainings- und Wettkampfanlage, dem Flensburger Stadion. „Die jetzige Situation, insbesondere der Umgang mit den Belangen der Leichtathleten durch den Trägerverein, ist aus Sicht aller Vereine nicht weiter tragbar" fasst Jan Dreier die Aussprache der Vereinsvertreter zusammen. Am Beispiel des durch die Leichtahleten ungewollten Umbaus der einzigen Kugelstoßanlage wird deutlich, dass es nicht um rationale Entscheidungen im Einklang mit den Betroffenen geht."

Nächste Termine